Dienstag, 12 November 2019

Login

Breadcrumbs

Ein „königlich-bayerischer“ Sozialdemokrat

Further Sozialdemokraten würdigen den vor 25 Jahren verstorbenen Lokalpolitiker Sebastian Scheuer

Zum Gedenken an Sebastian Scheuer (geboren 1926) versammelte sich eine kleine Abordnung der Further Sozialdemokaten am Grab des langjährigen Stadt- und Kreisrats,  der vor einem Vierteljahrhundert unerwartet verstarb. SPD-Ehrenvorstand Hans-Jürgen Bernhard würdigte nach der Niederlegung eines Blumengebindes am Grab Scheuer als aufrechten, konservativen „königlich-bayerischen“ Sozialdemokraten, der manche gesellschaftliche Entwicklung des letzten 25 Jahre nicht verstanden hätte. Scheuer war in mehreren Vereinen sozial stark engagiert. Für Furth im Wald und seinen Drachenstich setzte er sich 1951 als Ritter ein und war dann über Jahrzehnte der Pater Willibald beim Festspiel. Auch geselligen Schafkopfrunden war er als unternehmungslustiger Spieler nicht abgeneigt. Scheuer zu Ehren veranstalteten die Sozialdemokaten in den ersten zehn Jahren nach seinem Tod ein Gedächtnisschafkopfturnier. Von 1972 an bis zu seinem Tod am 14. Oktober 1994 gehörte Sebastian Scheuer ununterbrochen dem Stadt- und Kreisrat an.